Die Umgebung Kastros

Kategorie: Festland , Alle Berichte

Eine kleine Orientierungshilfe für Urlauber

Das Schwemmland hier ist sehr fruchtbar und wird daher landwirtschaftlich stark genutzt. Diverse Obst- und Gemüsesorten werden angebaut. Ebenso prägen Olivenhaine sowie ursprüngliche Wälder das Landschaftsbild.

 

Arcoudi

Der Strand von Arcoudi ist vom Golden Beach nur durch einen Felsvorsprung getrennt. Auch hier ist ein wunderschöner Sandstrand und viele Restaurants, Bars und Hotels sind in direkter Strandlage. Das Örtchen eignet sich hervorragend für eine romantische, abendliche Volta (Spaziergang, Schlendern). Am Dorfplatz spielen die Kinder bis spät in die Nacht und die Bars sind voll besetzt. Direkt gegenüber der Platia befindet sich unser Lieblingsimbiss. Hier gibt es die besten Pitas! Dazu ein kühles Mythos – oder noch besser ein Fix-Bier. Etwas abseits der Platia befinden sich einige Fischrestaurants. Hier bekommt man fangfrischen Fisch und genießt diesen mit direktem Meerblick.

 

Gastouni

Die Hauptstraße der kleinen Stadt führt vorbei am Stadtkern. Verlässt man diese Hauptstraße gelangt man in die kleinen quirligen Straßen die direkt um die verschiedenen Plätze der Stadt führen. Es gibt viele Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und moderne Bars. Hier befindet sich auch unser Lieblings-Käse-Laden. Immer donnerstags findet die Laiki, der große Wochenmarkt, statt.

 

Vartholomio

Folgt man der Hauptstraße von Kastro kommend liegt auf der rechten Seite ein kleines Restaurant - ein Mezedopolio. Hier gibt es leckere Mezedes für jeden Geschmack. Auf der linken Straßenseite befindet sich der Metzger unseres Vertrauens. Weitere 200 Meter auf der linken Straßenseite gibt es den nächstgrößeren Supermarkt mit einer guten Auswahl einheimischer und importierter Waren. In der gegenüberliegenden Seitenstraße gibt es eine gute Bäckerei, in der die Chefin deutsch spricht. Im Centrum des Ortes befinden sich viele einladende Cafes und unser Lieblings-Zacharoplastio. Ein Süßigkeitenladen, in dem von der Torte bis zum Bonbon alles verkauft wird, was sich sofort auf den Hüften wiederspiegelt.   

 

Lechena

Hier befindet sich das Finanzamt, ein Steuerberater, diverse Banken, der Schuster unseres Vertrauens, Handyläden, Baumarkt, Elektronikladen usw… An der Platia trinken wir gerne einen Frape im Schatten der Kirche. Es ist immer wieder faszinierend das Verkehrschaos rund um den Platz zu beobachten. Immer mittwochs findet die Laiki, der große Wochenmarkt, statt.

 

Killini

In dieser  1.500 Seelen-Stadtgemeinde befindet sich der Hafen. Es starten Fähren auf die Inseln Zakinthos und Kefallonia. Man hat sich hauptsächlich auf den Durchgangsverkehr eingestellt – im Bereich des Hafens gibt es viele Bistros, Restaurants und Hotels. Zu Beginn des 13ten Jahrhunderts war der Hafen wegen des Seehandels mit Venedig, Genua und Frankreich bedeutend. 1430 wurde der ursprüngliche Hafen jedoch zerstört und verlor seine Bedeutung. Zwar gibt es auch hier einen Strand - der jedoch wegen des Schiffsverkehrs nicht besonders gemütlich ist. Hinter den Strandliegen, etwas abseits des Ortskerns reihen sich diverse Fischrestaurants aneinander. Hier isst man besser als in den Restaurants in Hafennähe. Folgt man dieser Straße ortsauswärts, gelangt man zu der relativ unbekannten Ausgrabung einer Festung. Der beschilderte Rund-Wanderweg führt durch verträumte Olivenhaine zu einer Steilklippe mit herrlichem Ausblick auf die Insel Zakinthos.

 

Patras

Die Hauptstadt der Region Westgriechenland ist nach Athen und Thesaloniki die drittgrößte Stadt Griechenlands. Patras verfügt über einen Hafen, einen Bahnhof, einen Flughafen (etwa 40 km außerhalb - in Araxos) sowie diverse Busverbindungen. Der 2011 neueröffnete Hafen liegt günstig für Fährverbindungen nach Italien – und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vom Meer aus begrüßt einen die eindrucksvolle Rio-Andirrio-Brücke. Diese gilt als zweitlängste Schrägseilbrücke der Welt. Lange Zeit wurde es für unmöglich erachtet in einem Erdbebengebiet eine solche Brücke zu bauen. Leider wird die Stadt von vielen nur als Durchgangspunkt genutzt. Hier gibt es jedoch einiges zu sehen. Eindrucksvoll ist ein Ausflug durch die quirligen Straßen der Stadt, über die steile Agiou-Nikolaou-Treppe hinauf zur alten Festung, deren Überreste über der Stadt thronen und einen Blick über die gesamte Stadt, den Hafen und das Umland ermöglicht. (Für weitere Informationen unser Reisebericht: patras)

 

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Kontakt